Tag der Offenen Tür im Ministerium:  Ombudsstelle zum 13. Mal dabei

Bereits zum 13. Mal hat die Ombudsstelle für Studierende, früher Studierendenanwaltschaft, am heurigen Nationalfeiertag am Minoritenplatz 5, dem Hauptsitz der beiden Bildungsministerien, des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie des Bundesministeriums für Bildung und Frauen, als Aussteller teilgenommen. Die Ombudsstelle erhielt dabei auch hohen Besuch: Während seines Rundganges durch die Ausstellung hat sich Vizekanzler und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Dr Reinhold Mitterlehner, über die aktuelle Arbeit der Ombudsstelle informiert. Der Leiter der Ombudsstelle, Dr. Josef Leidenfrost, erwähnte im Gespräch mit dem Herrn Vizekanzler dabei vor allem die zu Semesterbeginn gehäuft auftretenden studentischen Anliegen wie Ergebnisse von Auswahlverfahren, Zulassungsverfahren oder Kapazitäten in sogenannten Massenfächern.

Foto:  Dr. Josef Leidenfrost, Leiter der Ombudsstelle für Studierende und Vizekanzler Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner, Fotonachweis: BMWFW

Fotonachweis: BMWFW

Gedruckte und on-line Informationen

Rechtzeitig zur Veranstaltung wurden einige der wichtigsten Informationsbroschüren der Ombudsstelle in der jeweils neusten Auflage produziert, die auch beim Messestand ausgegeben wurden.. Bei dem auch mit einem online-Zugang ausgestatten Informationsstand konnten Besucherinnen und Besucher zudem Kategorien wie das „Thema des Monats“ oder aktuelle Meldungen unter „OS aktuell“ abrufen.  werden.

Beratung und Hilfe für den gesamten Tertiärbereich

Die Beratungsleistungen der Ombudsstelle umfassen neben Hochschulstudienrecht für den gesamten Tertiärbereich, also öffentliche Universitäten, Privatuniversitäten, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen, auch Studienförderungsrecht und die Zusammenhänge zwischen diesen beiden Bereichen sowie sonstige Bereiche wie Studentenheimangelegenheiten, Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen für internationale Studierende oder generellere Studien-, Lehr- und Prüfungswesen betreffende Themen.

Die Amts-und Repräsentationsräume des Wissenschaftsministeriums sind seit 1970 im Palais Starhemberg untergebracht, das im sogenannten Regierungsviertel in der Nähe des Bundeskanzleramtes sowie des Innen-und Außenministeriums im 1. Wiener Gemeindebezirk („Innere Stadt“) angesiedelt ist.